The Allotment of Wilm Weppelmann – der Garten von Wilm Weppelmann

“.. and here´s a marvellous convenient place for our rehearsal. This green plot shall be our stage, this hawthorn-brake our tiring-house; and we will do it in action ..”  William Shakespeare  “A Midsummer Night´s Dream”
“ Und hier ist ein wunderbar bequemer Platz zu unserer Probe. Dieser grüne Fleck soll unsere Bühne sein, diese Weißdornhecke unsere Ankleidekammer; und wir wollen es richtig als Aktion machen..”   William Shakespeare “Sommernachtstraum”  Übersetzung: Erich Fried
 
Der Garten 1
Großplakat im Garten von Wilm Weppelmann
 
Freie Gartenakademie
Kulturgarten mit Beamer – Richard Reynolds 2009
 Freie Gartenakademie
 .. hier wächst nicht nur Kultur

Rund 400 qm Schrebergarten reichen aus, um die Gartenwelt nach Münster zu locken. Fast 150 Veranstaltungen haben dort stattgefunden. Tausende Besucher ließen sich schon in diesem Künstlergarten  inspirieren.  Trotz der umfangreichen Vorbereitungsarbeiten für die Freie Gartenakademie bleibt  die eigentliche Erdarbeit für Wilm Weppelmann nicht auf der Strecke, denn Jahr für Jahr erntet er reichlich. Auch sein Lieblingsgemüse der Rotkohl taucht in allen Beeten auf, selbst in den Blumenreihen schimmern des Rotkohls violett blaue Töne durch. „Ich wachse mit meinem Garten.“ sagt er und meint damit auch die geistige Nahrung, die er aus seiner künstlerischen Gartenwelt zieht. Er versteht sich als Kulturgärtner,  begeisterter Kleingärtner, aber auch Gärtner mit einem wilden Herzen, das beweist er Jahr für Jahr mit seinen Gemüsestrassenbeeten im Stadtbild von Münster. Im Mittelpunkt steht aber seine Schrebergartenscholle, der er immer wieder neue Gartenabenteuer abgewinnt. 400 qm Anstösse für ein aufregendes Gartenleben, denn jeder Kleingarten ist so groß, wie man selber ist.

weiterführende Links: „Hochkultur im Kleingarten. “ in Stadtgeflüster März 2010   # „Zwischen Kant und Kürbis“ Welt am Sonntag 20.6.2010   # „Blechbläser im Kartoffelbeet“ in Stefan Leppert „Paradies mit Laube“ München dva Verlag 2009.  S. 109 ff.