So 21.7.2013 # 21 Uhr Sonntag, der Tag der Sonne: Film „Solntse “ Regie: Aleksandr Sokurow # Filmseminar begleitet von Dr. Hans Gerhold

IMG_0371_Größenveränderung

21.7.2013 Dr. Hans Gerhold in der 8. Freien Gartenakademie 2013

Die Sonne: Das bekannteste Sonnensymbol Japans, dem Land der aufgehenden Sonne,  ist auf der Landesflagge zu finden. Die rote Scheibe auf weißem Hintergrund, steht für den Fixstern. Gleichzeitig steht das Sonnensymbol auch für die Kaiser, die in der japanischen Kultur als Nachfahren der Sonnengöttin Amaterasu gelten. Die Sonnengöttin war eine der Herrscherinnen des Himmels, nachdem ihr Erzfeind Susanno auf die Erde verbannt wurde, entschied die Göttin einen ihrer Enkel auf diese zu entsenden, um nach dem Rechten zu sehen. Der Enkel ging eine Verbindung mit der Tochter des Drachenkönigs ein, aus dieser Beziehung ging laut Mythos Jimmu, der erste Tenno von Japan hervor. Die Sonne spielt  in der Mythologie und auch im heutigen Japan eine sehr wichtige Rolle.

The Sun – Solntse

Directed by Alexander Sokurov
Produced by Igor Kallenof
Marco Muller
Andrei Sigle
Alexander Rodnyansky
Written by Yuri Arabov
Jeremy Noble
Starring Issei Ogata
Robert Dawson
Music by Andrei Sigle
Cinematography Alexander Sokurov
Editing by Sergei Ivanov
Release date(s) 2005
Running time 115 minutes
Language Japanese
English

The Sun (Russian: Сóлнце, Solntse) is a 2005 Russian biographical film depicting Japanese Emperor Shōwa (Hirohito) during the final days of World War II. The film is the third drama in director Aleksandr Sokurov’s trilogy, which included Taurus about the Soviet Union’s Vladimir Lenin and Moloch about Nazi Germany’s Adolf Hitler.

Dr. Hans Gerhold, M.A.

Filmhistoriker und Filmjournalist. Geb. in Marl/NRW. Studium Publizistik und Kommunikationswissenschaften, Anglistik/Amerikanistik und Romanistik an der WWU Münster. Magisterarbeit über Italo-Western. Promotion über Medientransfer (Verarbeitung von Geschichte in Film und Literatur: Civil War, Short Stories von Ambrose Bierce und ihre Filmadaptionen von Robert Enrico). Fünf Jahre Akademischer Oberrat an der WWU Münster und Redakteur des Film-Dienst, Köln. Bücher über den französischen Unterweltfilm (Kino der Blicke) und Monografien über Jean-Pierre Melville (Reihe Hanser) und Woody Allen (Woodys Welten). Veröffentlichungen in Zeitungen und Fachzeitschriften. Referent in der Erwachsenenbildung. Lebt in Münster.

Print Friendly, PDF & Email